Aktuelle Verzögerungen bei der Genehmigung indischer E-Visa für Deutsche

mit Tipps und Hinweisen zur Antragstellung

Als mich im Oktober die Nachricht von Reiseteilnehmerin Elke erreichte, dass es bei ihr zu unerklärlichen Verzögerungen mit ihrem E-Visa Antrag kommt und sie auf Nachfrage der indischen Behörden viele weitere Informationen bzgl. ihres Arbeitgebers, der Reisebuchung und -Bezahlung nachreichen musste, vermutete ich zunächst als Ursache ihre Arbeit für das Bundesministerium.

Doch nach Kontaktaufnahme mit Kollegen aus der Reisebranche stellte sich heraus, das Elkes Situation kein Einzelfall war. Seit Mitte Oktober wurden von den indischen Behörden keine deutschen Visa Anträge mehr genehmigt. Stattdessen kamen Ablehnungen, Nachfragen oder auch gar keine Rückmeldung. Bei allen Anträgen anderer Nationen traten diese Schwierigkeiten nicht auf.

Was war da los?

Generelle Schwierigkeiten beim E-Visa Antrag für Indien

Derartige Probleme bei der E-Visa Beantragung waren mir neu.

Klar, manche Anträge wurden abgelehnt, weil ein unscharfes Foto oder ein ungültiger Reisepass hochgeladen wurde. Oft kam es auch schon zu sehr frustrierten Situationen, weil die Seite mit dem ausgefüllten Formular immer wieder abstürzte oder die Bezahlung nicht durchging.

Seit der Öffnung Indiens nach der Corona Krise für ausländische Gäste, schien die Antragsstellung sogar ungewöhnlich unkompliziert und ging oft innerhalb von 20 Stunden durch

ich machte mir Sorgen. Schließlich war nicht nur Elkes Reisetermin in wenigen Tagen, sondern ich hatte auch einige andere Gäste, die in den nächsten Wochen nach Indien kommen würden!

Gründe für die verzögerte Genehmigungen

Zunächst ließen sich kaum Informationen bzgl. der Schwierigkeiten bei der Antragstellung finden. Weder in den Nachrichten im Internet, auf den Seiten der Visa Agenturen, auf den sozialen Kanälen, noch bei den deutschen und indischen Behörden. Als würde die Problematik totgeschwiegen werden.

Mittlerweile rückte Elkes Abreisetermin gefährlich nahe.

Die einzigen Nachrichten, die es im Internet bzgl. indischer Touristen Visa gab, kamen aus Großbritannien und Kanada. Aufgrund der starken Corona Auflagen für indische Reisende in diese Länder, stellte Indien seit August 2022 die E-Visa für Briten und Kanadier ein.

Sollte den deutschen Reisenden ein ähnliches Schicksal treffen und das Reisen nach Indien nur noch mit dem aufwendig zu beantragenden Sticker Visum in Zukunft möglich sein?

Ein Tag vor Elkes Flug, kam dann endlich ihre Visa Bestätigung. Nun schienen auch die sozialen Netzwerke erwacht und in Facebook Gruppen rund um Indien ging es nun ordentlich einher.

Warum kamen die Visa Bestätigungen für deutsche Antragsteller nicht?

Mögliche Gründe gab es einige und es wurde ordentlich spekuliert:

  1. Indiens Position zu Russland seit dem Krieg und damit verbundene internationale politische Konflikte zwischen Indien und Deutschland
  2. Große Schwierigkeiten für indische Nationalbürger nach Deutschland einzureisen seit der Corona Krise
  3. Fehler im System

Doch seit heute kennt keiner die wirkliche Ursache

Die aktuelle Situation

Was wir jedoch Wissen ist folgendes:

  1. Viele E-Visa (gefühlt etwa 50-70 %) Anträge gehen mittlerweile wieder ohne Probleme durch und werden innerhalb von 20 Stunden genehmigt
  2. alle andern Visa Antragstellern werden per Email zusätzliche Fragen geschickt, die innerhalb von 20 Stunden zu beantworten sind. Werden diese Fragen zufriedenstellend beantwortet dauert es dann meist 2-3 Wochen bis zur Genehmigung.
  3. Dabei spielt es keine Rolle, für welches E-Visum sich beworben wird.
  4. Werden die Fragen nicht fristgerecht beantwortet, kommt es zu Ablehnungen.
  5. GMX Email Adressen scheinen die Emails mit den Zusatzfragen nie zu erreichen.
  6. Zusätzliche Fragen sind meist:
  • Flugverbindung und Nachweis der Buchung
  • Reiseroute und Begleitpersonen
  • Buchungsnachweis der Reise oder der ersten Unterkunft unter Angabe der Agentur/Hotel
  • neue und alte Arbeitsstelle mit ausführlicher Adresse und Kontaktdetails
  • Gründe für die Reise

Fazit

Alle E- Visa Anträge von Deutschenscheinen genehmigt zu werden. Es kann aber zu erheblichen Verzögerungen von bis zu mehreren Wochen kommen. Eventuell müssen zusätzliche Fragen beantwortet werden und Nachweise erbracht werden.

Tipps zur E- Visa Beantragung

  1. Das E- Visum sollte so früh wie möglich beantragt werden. Selbst wenn man für weniger als 30 Tage nach Indien reist, kann es Sinn machen, das einjährige E-Visum zu beantragen. Das einjährige Visum kann bis zu 120 Tage vor der Einreise nach Indien beantragt werden, während man das 30 Tage E- Visum erst ab 30 Tage vorab beantragen kann. Zwar kostet das Visum mit 40 Dollar zwar 15 Dollar mehr, aber man erspart sich einiges an Aufregung mit dem extra Zeit Polster. Wer dennoch nur das 30 Tage Visum beantragen möchte, macht das bitte genau ab dem 30 Tagen vorab.
  2. Habe deine Flüge gebucht, die Reise bezahlt oder den Buchungsnachweis für die erste Unterkunft parat, genauso wie deine Reiseroute. Wenn die Fragen kommen, musst du die Antworten innerhalb der nächsten 12 Stunden geben. Falls du immer mich gebucht hast, stelle ich dir alle Informationen zur Verfügung.
  3. Beantrage dein Visum nicht mit einer GMX Adresse.
  4. Im Zweifelsfall beantrage dein Visum mit einer Visa Agentur, damit die dann mit den indischen Behörden und dir in Kommunikation sind.

Zum Visa Antrag

Hier kannst du dein E- Visa direkt beantragen. Bitte vermeide Fehler: Trage die richtige Reisepassnummer ein. Stelle sicher, dass dein Reisepass ab Einreise noch 180 Tage Gültigkeit hat, trage die richtigen Adressen ein und lade ein scharfes Foto von dir mit weißem Hintergrund hoch.

Stelle sicher, dass das Visum dann auch bezahlt ist. Sobald dein Visum bestätigt ist, drucke bitte das ETA aus (Electronic Travel Authorization), damit du dann auch den Visa Stempel in Indien in deinen Reisepass bekommst.

Nach der Aufregung um den Visa Antrag steht dann deiner Indienreise nichts mehr im Wege.

Copyright © 2021 Chalo! Reisen